Fischbrötchen, © TwilightArtPictures - Fotolia.com

Fisch essen

Die Fischkutter in den kleinen Häfen lassen erahnen: Wer gerne Fisch isst, ist an der Nordsee genau richtig. Aus der regionalen Küche ist er kaum wegzudenken, es gibt ihn in vielen Variationen, zum Beispiel als Fischbrötchen, geräuchert oder gebraten. Er gilt als gesund, da sehr proteinhaltig und ist bei Einheimischen wie Gästen sehr beliebt.

Frisch vom Kutter

In vielen der kleinen Sielhäfen findet man auch heute noch die typischen Fischkutter, die den Fisch frisch vor der Küste fangen. Welche Fischarten auf den Tisch kommen, bestimmt das Angebot: Je nach Saison variieren die Auslagen der Fischhändler. Diese informieren gerne über die verschiedenen Fischarten und geben Tipps für die richtige Zubereitung.

Auch die traditionellen Fischräuchereien und Fischbratküchen beziehen ihre Ware meist direkt vom Kutter. In vielen Restaurants steht fangfrischer Fisch auf der Karte.

Nordseekrabben

Krabben, auch Granat genannt, gehören wohl zu den bekanntesten Spezialitäten der Nordsee. Ob frisch auf dem Krabbenbrötchen oder in der Krabbensuppe gekocht, sie gehören zum Nordseeurlaub einfach dazu. Die eiweißreichen Garnelen werden noch auf dem Kutter gekocht, was ihnen ihre typisch rötliche Farbe verleiht. Gut gekühlt werden sie dann direkt an die Fischhändler in die Häfen geliefert. Frische Krabben direkt vom Kutter bekommt man auch auf vielen der typischen Hafenfeste an der niedersächsischen Nordsee, auf denen lokale Händler allerlei maritime Spezialitäten anbieten. 

Krabbenpul-Weltmeisterschaft

Mit 27 Krabbenkuttern zählt die Kutterflotte in Greetsiel zu den größten der Nordsee. In Greetsiel lebt auch die Krabbenpul-Weltmeistern Edda Poppinga, die als Kind einer Fischereifamilie seit über 60 Jahren erfolgreich Krabben pult.

Gut übernachten