Auf den Ostfriesischen Inseln ticken die Uhren scheinbar anders. Das sorgt für besonders viel Entspannung im Inselurlaub., © Staatsbad Norderney GmbH

Weit weg vom Alltag: Urlaub auf den Ostfriesischen Inseln
Entspannung von Kopf bis Fuß

Schortens, 11. August 2017 – Mit der Fährüberfahrt setzt bei den meisten Gästen das Urlaubsgefühl ein: Die Anreise ist fast geschafft, das Auto steht sicher am  Festland. Nun bewegt sich alles im Schritttempo. „Auf den Ostfriesischen Inseln ticken die Uhren scheinbar etwas langsamer“, erklärt Carolin Wulke von Die Nordsee GmbH das Phänomen „Inselurlaub“. Die Ostfriesischen Inseln laden dazu ein, sie zu Fuß oder mit dem  Rad zu erkunden. Die Besucher passen sich der neuen Geschwindigkeit gern an, lassen sich treiben und genießen die ursprüngliche Inselnatur. Darüber hinaus dienen spezielle Angebote dazu, den Alltagsstress in weite Ferne rücken zu lassen.

Borkum: Fautpadje sorgt für entspannte Füße
Seit Mai hat das Gezeitenland eine neue Attraktion: ein 20-Meter langer Fußreflexzonen-Parcours: Die darauf installierten 1.400 Keramiksteine sind unterschiedlich geformt und stimulieren die Füße und damit auch den Körper. Praktiziert wird die Fußreflexzonen-Massage bereits seit Tausenden von Jahren als alternativmedizinisches Behandlungsverfahren. Freya Fuhlrott von ProConHealth hat diese Methode nun an die niedersächsische Nordsee geholt.

Langeoog: Slow-Food-Festival
Nicht nur die Liebe geht durch den Magen, auch das körperliche Wohlbefinden steht im direkten Zusammenhang mit dem Verdauungsorgan. Die Langeooger haben das längst verstanden und schalten am 20. August mal „einen Gang runter“. Am ersten Slow-Food-Tag auf der ostfriesischen Insel kennzeichnet das Kochen mit natürlichen pflanzlichen und tierischen Produkten von regionalen Erzeugern die Küche. In verschiedenen gastronomischen Betrieben werden dazu nach Slow-Food-Kriterien zubereitete Gerichte angeboten. Das Slow Food Convivium (lat. Tafelrunde) Ostfriesland informiert zum Thema und führt eine Verköstigung mit Spaßfaktor durch. Die Arbeitsgruppe Fairtrade-Insel Langeoog beteiligt sich ebenfalls mit einem Info-Stand am Aktionstag.

Juist: Yoga für alle!
Ob Einsteiger oder Fortgeschrittener, Kind oder Greis – im Yogaraum auf Juist gibt es für jeden das passende Angebot. Bei gutem Wetter finden die Kurse am Strand oder auf der Aussichtsplattform statt. Für jene Urlauber, die im Alltag viel sitzen, bietet sich das spezielle Rücken-Yoga an. Hier werden die einzelnen Übungen so ausgewählt, dass Spannungen im Schulter- und Nackenbereich gelöst und die Rücken- und Bauchmuskulatur gedehnt und gestärkt werden. www.yogaraum-juist.de

Norderney: Golfen nach schottischem Vorbild
Auch dem Golfsport sagt man eine meditative Wirkung nach. Im Osten Norderneys liegt ein Neun-Loch-Platz nach schottischem Vorbild direkt am Meer. Der Golfclub Norderney unterhält den Dünengolfplatz und lädt auch zum Schnupper-Golfen ein. Neben dem lässigen Spaß-Golfen werden Intensiv-Kurse und Platzreife-Kurse von professionellen Trainern angeboten. Alle Infos finden Interessierte unter gc-norderney.de

Bildunterschriften:
PF1: Der gesunde Weg: Der Fußreflexzonen-Parcour hat Auswirkungen auf den gesamten Körper. © Wirtschaftsbetriebe der Stadt NSHB Borkum GmbH
PF2: Am Slow-Food-Tag stehen regionale Produkte im Vordergrund. © Tourismus Service Langeoog.
PF3: Auf der ostfriesischen Insel finden Yoga-Fans ein umfangreiches Kursangebot zum. Neben Yoga-Kursen werden auch Meditationsübungen angeboten. © Kurverwaltung Juist.
PF4: Auf den Ostfriesischen Inseln ticken die Uhren scheinbar anders. Das sorgt für besonders viel Entspannung im Inselurlaub. ©Staatsbad Norderney GmbH

Gut übernachten