Die ersten Strandkörbe der Saison wurden in diesem jahr auf Spiekeroog gesichtet., © Patrick Kösters/Nordseebad Spiekeroog GmbH

Umzug der Strandkörbe
Seit heute wird geräumt, geschoben und schwer gehoben

Schortens, 15. März 2017 – Ab heute dürfen die Strandkörbe an Niedersachsens Nordsee offiziell außendeichs stehen. Grund genug einen Blick über die grünen Schutzwälle zu werfen und nach dem beliebten Sitzmöbel Ausschau zu halten. Und siehe da: die ersten Strandkörbe haben bereits die Winterquartiere verlassen, um in ihren natürlichen Lebensraum zurückzukehren. Auf Spiekeroog oder in Butjadingen sind sie sogar noch bis auf weiteres kostenlos nutzbar. Vorsichtigen Schätzungen zufolge rollen, ziehen, heben und fahren Mitarbeiter der Kurverwaltungen und Strandkorbvermietungen rund 15.000 Strandkörbe in Position.

Der Frühling naht mit flotten Schritten. Das lässt sich nicht nur am morgendlichen Vogelgezwitscher festmachen sondern auch an den Strandkörben, die vereinzelt entlang  der Sand- und Grünstrände auftauchen. Die Spiekerooger waren in diesem Jahr besonders flott. Aktuelle Bilder vom Strand zeigen, dass die Körbe eine beliebte Anlaufstelle sind. „Bis auf Weiteres können die Strandkörbe kostenlos genutzt werden“ sagt Patrick Kösters von der Nordseebad Spiekeroog GmbH.

So verhält es sich auch in Butjadingen: „In den Osterferien wird natürlich noch keine Gebühr erhoben“, so Philipp Grunemann vom Tourismus-Service Butjadingen GmbH & Co.KG. In Burhave, Tossens und Eckwarderhörne laden schon in den kommenden Tagen Strandkörbe zum Verweilen ein. In einem Monat kommen dann weitere Körbe an den Stränden und im Bereich der Nordsee-Lagune hinzu.

Kräftig geräumt wird heute in Neuharlingersiel. Rund 600 Körbe sollen den Strand und den malerischen Hafen des Nordseeheilbades säumen. Auf Borkum bekommen Spaziergänger ab heute nicht nur ein Plätzchen im Strandkorb, sondern auch eine der leckeren Milchspeisen. Denn heute werden die berühmten Milchbuden entlang der Promenade aufgestellt. Zu Beginn der Osterferien kommen dann weitere Strandkörbe und die einzigartigen Borkumer Strandzelte hinzu.

Wer sich diesen logistischen Kraftakt anschauen möchte, der sollte am 20. März in Hooksiel und am 22. März in Schillig dabei sein, wenn insgesamt 1.500 Strandkörbe ihre Plätze für die Saison einnehmen.
 

Bildunterschriften zu unseren druckfähigen Bildmaterialien

PF 1: Aufgetaucht: Auf der ostfriesischen Insel Spiekeroog wurden in diesem Jahr die ersten Strandkörbe gesichtet und sofort von den Spaziergängen genutzt. © Patrick Kösters/Nordseebad Spiekeroog GmbH

PF 2: Pünktlich zu den Osterferien positionieren die Otterndorfer ihre Strandkabinen so entlang der Wasserkannte, dass Besucher einen ungestörten Blick auf den Weltschifffahrtsweg haben.  

PF3: Typisch: Rund 2.500 weiß-blaue Strandkörbe säumen die Norderneyer Strände und Promenaden © Staatsbad Norderney GmbH

PF4: Mensch und Tier nutzen die Strandkörbe gern als Rastplatz, wie hier in Esens-Bensersiel © Esens-Bensersiel Tourismus GmbH

Gut übernachten