Die Nordsee GmbH versorgt Journalisten, Redakteure und Blogger immer mit den neuesten Infos von der niedersächsischen Nordseeküste, © Katja Benke

Nordsee Tourismustag 2015: Marketing-Experten fordern individuelle und authentische Botschaften in allen Kommunikationskanälen
So geht Werbung: Hochwertige Printprodukte und gut gepflegte Social-Media-Kanäle zeigen eine Destination, wie sie eben ist

Mit Trends und Entwicklungen im Tourismus beschäftigte sich der Nordsee Tourismustag 2015 im Columbia Hotel in Wilhelmshaven. Zum siebten Mal organisierten Die Nordsee GmbH und der Tourismusverband Nordsee e.V. die Veranstaltung mit interessanten, zukunftsweisenden Referaten und einen neuen Teilnehmerrekord.

Nordsee Tourismustag 2015: Full House, © Die Nordsee GmbH

Schortens/Wilhelmshaven, 19. Januar 2015 – Mit Trends und Entwicklungen im Tourismus beschäftigte sich der Nordsee Tourismustag 2015 im Columbia Hotel in Wilhelmshaven. Zum siebten Mal organisierten Die Nordsee GmbH und der Tourismusverband Nordsee e.V. die Veranstaltung mit interessanten, zukunftsweisenden Referaten und einen neuen Teilnehmerrekord.

Ansgar Ohmes (Aufsichtsvorsitzender, Die Nordsee GmbH) und Sven Ambrosy, (Vorsitzender des Tourismusverbandes Nordsee e.V.) begrüßten die 160 Teilnehmer, darunter auch Niedersachsens Wirtschaftsminister Olaf Lies und Wilhelmshavens Bürgermeister Holger Barkowsky.

Claudia Gilles, Hauptgeschäftsführerin vom Deutschen Tourismusverband e.V., sprach als erste Referentin des Tages über die aktuellen Herausforderungen im Deutschlandtourismus und speziell über die Finanzierung touristischer Aufgaben. Dabei thematisierte Sie beispielsweise das EU-Beihilfe- sowie das Vergaberecht, welche Anfang des Jahres 2014 umfassend reformiert wurden. Darauf aufbauend kündigte Gilles für das laufende Jahr Veranstaltungen zum EU-Beihilfe- und Vergaberecht an, um Deutschlands Touristiker umfassend zu informieren.
Ein weiteres Schwerpunktthema des DTV bleibt der Nachhaltige Tourismus. Gemeinsam mit dem Bundesumweltministerium sollen Kriterien zur Identifikation nachhaltiger Destinationen entwickelt werden. Abschließend appellierte Gilles an die anwesenden Touristiker sich weiterhin um innovative Ideen bei der touristischen Vermarktung zu bemühen, um die deutschen, reisewilligen Touristen im eigenen Land zu halten.

Ganz praktischer Natur waren die Ausführungen von Manuel Hartung, Geschäftsführer der Tempus Corporate GmbH. Er hielt einen Vortrag über Media-Erfolgskonzepte für Städte. Diese müssten sich „distinkt und einzigartig darstellen“, so Manuel Hartung. Die interessante Stadt habe vielfältige Kanäle für vielfältig interessierte Leser. Nach seinen Erfahrungen erfuhren Printprodukte in den letzten Jahren eine neue Wertschätzung seitens der Nutzer. „Analog ist das neue Bio – die besondere Qualität eines Printprodukts wissen heute viele Leser zu schätzen“, sagte Hartung. Selbstverständlich sind auch die Social-Media-Kanäle zu einem unverzichtbaren Teil in der Unternehmenskommunikation geworden. Wichtig dabei seien authentischer Botschaften.

Ein Beispiel für die Nutzung digitaler Medien stellte Bianca Keybach, Geschäftsführerin der Oberstaufen Tourismus Marketing GmbH, vor. Oberstaufen wurde im Jahr 2010 zum digitalsten Kurort Deutschlands, was eine enormer mediale Aufmerksamkeit nach sich zog. Sie sprach über die Chancen der veränderten Gästekommunikation durch die immer stärkere Nutzung digitaler Kanäle. Wichtig seien Emotionen, Bilder, wenig Worte und ständige Erreichbarkeit. Für den Erfolg auf Facebook & Co. sei es auch wichtig, das der verantwortliche Mitarbeiter seinem Job mit viel Leidenschaft nachgehe. Um die Kanäle und den Austausch möglichst authentisch zu gestalten gab sei zwei Ratschläge: „Bloß keine Werbung und keine Fans und Follower kaufen!“

Im letzten Vortrag des Tages gab Marc Preusche, Geschäftsführer von Digital Consulting, Einblicke in eine digitale Welt. Er zeigte den Teilnehmern eine völlig neue Sichtweise durch den Einsatz von Google Glass. Von der Navigation zu einem bestimmten Ort über die Orientierung am Flughafen bis hin zur direkten Hotelbuchung aufgrund einer Verbindung von Google Glass mit der Goolge-Suchmaschine nahezu jede Information scheint in Echtzeit abrufbar. Auch während des Aufenthaltes am Urlaubsort dient die Brille als Informationsquelle. Preusche glaubt, dass die virtuelle Realität der nächste Schritt in der touristischen Entwicklung sei.

Die diesjährigen Referenten sorgten für reichlich Gesprächsstoff unter den norddeutschen Touristikern. Nach der Veranstaltung wurden bei einem gemeinsamen Essen Ideen und Gedanken ausgetauscht. „Der Nordsee Tourismustag hat sich zu einer wichtigen Veranstaltung im Tourismus entwickelt. Hier bekommt man nicht nur neue Impulse, sondern kann auch hervorragend netzwerken“, so Björn Eichner, Geschäftsführer der Nordsee GmbH und Moderator des 7. Nordsee Tourismustags.


Bilder:
PF 1: „Full House“ zum Nordsee Tourismustag 2015: V.l.n.r.: Sven Ambrosy (Landkreis Friesland), Amke Behrends (Die Nordsee GmbH), Holger Barkowsky (Bürgermeister von Wilhelmshaven), Olaf Lies (Wirtschaftsminister von Niedersachsen), Bianca Keybach (Oberstaufen Tourismus Marketing GmbH), Claudia Gilles (DTV), Manuel Hartung (Tempus Corporate GmbH), Björn Eichner (Die Nordsee GmbH), Ansgar Ohmes (Aufsichtsratsvorsitzender, Die Nordsee GmbH), Sonja Janssen (Tourismusverband Nordsee e.V.), Marc Preusche (Digital Consulting)

PF 2: Organisatorin Amke Behrends von der Nordsee GmbH und die Referenten des 7. Nordsee Tourismustags: Claudia Gilles (Deutscher Tourismusverband e.V.), Manuel Hartung (Tempus Corporate GmbH), Bianca Keybach (Oberstaufen Tourismus Marketing GmbH) und Marc Preusche (Digital Consulting)

PF 3: Björn Eichner (Geschäftsführer der Nordsee GmbH), Ansgar Ohmes (Aufsichtsratsvorsitzender, Die Nordsee GmbH), Sven Ambrosy (Vorsitzender des Tourismusverbandes Nordsee e.V.), Holger Barkowsky (Bürgermeister von Wilhelmshaven) und Olaf Lies (Niedersachsens Wirtschaftsminister).

Gut übernachten