Einige wichtige Informationen bewahren wir in unserem Archiv auf, damit Journalisten, Redaktionen und Blogger auch später noch einmal darauf zugreifen können., © Katja Benke

Mächtig Wind in den Segeln
Niedersachsens Nordsee bietet hervorragende Segel-, Wind- und Kitesurf-Reviere

Segelsportler, Wind- und Kitesurfer finden an der niedersächsischen Nordseeküste und auf den Ostfriesischen Inseln abwechslungsreiche Reviere für Einsteiger und Profis. Der Wassersport im Nationalpark Niedersächsisches Wattenmeer unterliegt besonderen Anforderungen an die Sportler. Wind und Wellen sorgen jedoch für unvergessliche Erlebnisse.

Kitesurfen_Borkum_web

Schortens – 30. August 2013. Segelsportler, Wind- und Kitesurfer finden an der niedersächsischen Nordseeküste und auf den Ostfriesischen Inseln abwechslungsreiche Reviere für Einsteiger und Profis. Der Wassersport im Nationalpark Niedersächsisches Wattenmeer unterliegt besonderen Anforderungen an die Sportler. Wind und Wellen sorgen jedoch für unvergessliche Erlebnisse.

Windsurfen: Im Rausch der Geschwindigkeit
Seit dem 15. August organisiert der örtliche Windsurfing-Club-Wesermünde e.V. die 5. Wurster Speedmeile. Jeder Windsufer mit zugelassenem GPS-Gerät kann seine Geschwindigkeit in den Surfrevieren vor Dorum und Wremen messen und unter www.GPS-Speedsurfing.com einstellen. Die Seite bietet auch eine Aufstellung der aktuellen TOP-10-Geschwindigkeiten. Wer sich traut, kann sich noch bis 31. Juli 2014 anmelden, um seinen ganz eigenen Rekord auf der Wurster Speedmeile aufzustellen.

Der Januskopf am Norderneyer Nordstrand zählt zu den bekanntesten Surfrevieren der Nordsee. Seit fast drei Jahrzehnten trifft sich hier, was in der Windsurf-Szene Rang und Namen hat: Alljährlich zu Pfingsten wird am Nordstrand der Deutsche Windsurf-Cup ausgetragen. Ein Heimspiel für den Windsurf-Profil Bernd Flessner, denn der mehrmalige Deutsche Meister wurde auf Norderney geboren.

Kitesurfen: Drachensport im Nationalpark
Die niedersächsische Nordseeküste und die Ostfriesischen Inseln befinden sich am bzw. im Nationalpark Niedersächsisches Wattenmeer. In dieser geschützten Naturlandschaft unterliegen Drachensportarten besonderen Regeln. Kitesurfer sollten sich im Vorfeld unbedingt über die ausgewiesenen Kitespots informieren. Auf der Internetseite der Nationalparkverwaltung steht ein allgemeines Informationsblatt zum Herunterladen bereit.

Der Kitespot am Badestrand von Baltrum ist seit Jahren ein beliebtes Ziel. Bei Niedrigwasser finden die Kitesurfer ruhige Flachwasserzonen, gut geeignet für Anfänger. Bei Hochwasser bietet sich den Profis eine Brandungszone, die keine Wünsche offen lässt. Kite-Kurse sowie die Möglichkeit Material auszuleihen bietet beispielsweise die VDWS Kite- und Surfschule direkt am Badestrand. Absolutes Highlight in der Drachenreiter-Szene: der 6. Aloha KiteCup vom 12. bis 15. September - für alle Könnerklassen.

In Cuxhaven finden sich gute Spots für fortgeschrittene Kitesurfer. An speziell dafür vorgesehenen und vom Badebetrieb abgegrenzten Strandabschnitten in Sahlenburg und im Bereich der Kugelbake kann der sportliche Höhenflug gestartet werden.
Neu auf Norderney: Von April bis Oktober darf auf der Seeseite zwischen den Strandaufgängen „Nordbad“ und „Weiße Düne“ gekitet werden. Bereits seit dem vergangenen Jahr hat der Küstenort Dornumersiel eine neue Kitesurf-Zone - ebenfalls für die Zeit von April bis Oktober. Der Kitespot ist 80 Hektar groß und mit Bojen gut sichtbar gekennzeichnet.

Auch am Strand wird der frische Wind zum treuen Sportskameraden
Die Insel Borkum bietet einen der schönsten Kitebuggy-Plätze in Deutschland. Getrieben von Naturkräften sausen die Buggys mit ihren bunten Drachen über den Strand. Der Sand knirscht unter den Rädern und der Wind zieht an den Leinen. Wenn dann noch der Rausch der Geschwindigkeit dazu kommt, ist man den Reizen des Kitebuggy-Sports endgültig erlegen. Wer es selbst ausprobieren möchte, kann alle wichtigen Informationen unter www.windsurfing-borkum.de einsehen.
Und noch ein besonderer Tipp: Vom 10. bis 14. September 2013 findet die European Kitebuggy Championship 2013 auf Borkum statt.

Wer auf der Nordsee segeln kann, …
… kann auf der ganzen Welt segeln“, so lautet eine bekannte Redewendung unter Skippern. Die kleinen Häfen der Küstenorte und Inseln sind ideale Ausgangspunkte für Segeltörns in die Deutsche Bucht. Das Revier gilt als anspruchsvoll und einzigartig. Wer die notwenigen Segelkenntnisse ganz in Ruhe erlangen möchte, ist auf dem wangerländer Hooksmeer, einem tideunabhängigen Binnenmeer, gut aufgehoben. Die dort ansässige „Nordsee Segelschule“ bietet Kurse und Abschlussprüfungen für alle gängigen Segelscheine an. Die idyllisch gelegene Marina im Hooksmeer bietet Gästen bis zu 400 Liegeplätze für alle gängigen Schiffsgrößen.

Segeltörns und Kurse bietet auch die Segelschule „Wilhelmshaven maritim“ in der Stadt am Jadebusen an. Wer mal „Seeluft schnuppern“  möchte, findet bei der Wilhelmshaven Touristik und Freizeit GmbH das passende Angebot: einen zweistündigen Segeltörn in den Sonnenuntergang inkl. Abendessen im Restaurant „Seglerheim“.

Und wenn der Wind mal Pause macht, …
… dann bietet sich das Stand-Up Paddling an. Auch dafür werden an der niedersächsischen Nordsee Kurse angeboten. Für große Gruppen eignet sich beispielsweise das Angebot des DJH-Resorts in Neuharlingersiel. Die professionelle Einweisung über 1,5 Stunden direkt auf dem Gelände des DJH-Resorts kostet 29 Euro pro Person. Übernachtungsmöglichkeiten und Materialverleih können nach Wunsch hinzugebucht werden. Alle notwendigen Informationen gibt es auf www.djh-resort.de
Weitere Tipps und Infos rund um das Segeln, Surfen oder Kitesurfen gibt es hier.

Gut übernachten