Pressebilder Archiv, © Katja Benke

Kulturelle Vielfalt bringt noch mehr Farbe in den Herbst
Kulturherbst an der niedersächsischen Nordsee

Schortens, 13. November 2012. Das tosende Meer, der Weitblick auf das Watt und die einmalige Artenvielfalt – die niedersächsische Nordsee bildet mit ihrer Einzigartigkeit eine Inspirationsquelle für viele Künstler. Während Fotografen die einmalige Landschaft gekonnt in Szene setzen und Maler die Farben der Natur in Einklang bringen, schwören Autoren für ihre Kriminalfälle auf die Geheimnisse des scheinbar endlosen Watts. Ob Hobby-Künstler, Leseratte oder Museums-Liebhaber – Urlauber erleben auf zahlreichen kulturellen Veranstaltungen den besonderen Reiz und die Inspirationskraft der Region. 

Naturliebhaber entdecken während eines Spaziergangs entlang des UNESCO-Weltnaturerbes Wattenmeer nicht nur die atemberaubende Kulisse, sondern erleben gleichzeitig die kreativen Einflüsse der niedersächsischen Nordsee hautnah. Auf dem Weg von Fedderwardersiel nach Burhave befindet sich die Kunstpromenade Butjadingen. Sieben Künstler kreierten beeindruckende Kunstwerke aus Materialien wie Stein, Holz, Metall und Marmor und pflegten diese in das Naturbild ein. Der Kunstpfad in Dangast wurde anlässlich des 200-jährigen Geburtstages des Nordseebads geschaffen. Besucher erfahren bei einer Erkundungstour durch den Ort an den jeweiligen Inspirationsquellen auf 19 Bildtafeln die künstlerische Vergangenheit Dangasts. Viele Orte bieten für ihre Kunstpfade spannende Führungen mit teilweise regional ansässigen Vortragenden an: Konstanze Radziwill, Tochter des Malers Franz Radziwill oder auch Ulrike Hinck, Tochter des Malers Willy Hinck.

Kleinkunst an der Küste
Mit einer Mischung aus Kabarett, Comedy und Musik begrüßt das Kulturzentrum Pumpwerk in Wilhelmshaven zahlreiche Besucher zum 18. Festival der Kleinkunst. Noch bis zum 9. Dezember erleben Showliebhaber den jährlichen Unterhaltungs-Höhepunkt mit Künstlern wie Thomas Reis, Gayle Tufts und den Knurrhahn-Gewinnern „Ohne Rolf“. Tickets gibt es ab sofort im Vorverkauf – Tipp: Mit dem Festival-Abo Plätze sichern und Geld sparen. Wer mehr über die Stadt- und Entstehungsgeschichte von Wilhelmshaven erfahren möchte, begibt sich auf Entdeckungsreise durch das Küstenmuseum. Anlässlich der Eröffnung des JadeWeserPorts zeigt das Museum noch bis zum 30. November alltagshistorische Szenen der letzten 150 Jahre. Während junge Gäste unbekannte und kuriose Gegenstände aus der Vergangenheit aufspüren, schwelgen ältere Besucher mit wiederentdecktem Altbekanntem in Erinnerungen. Ob Wäschestampfer, Schnippelbohnenmaschine oder Vasen aus Torpedohülsen – dank privater Leihgaben lebt die Alltagsgeschichte vergangener Zeiten wieder auf. 

Spurensuche am Wattenmeer
Der Herbst ist die perfekte Jahreszeit, um sich mit einem guten Buch in die vielzähligen Unterkünfte an der niedersächsischen Nordsee einzuquartieren. Krimi-Liebhaber kommen hier ganz auf ihre Kosten: Kleine Buchhandlungen versprühen den sanften Charme von Nostalgie und bewahren zahlreiche regionale Schätze. Hier lohnt es sich, in der großen Auswahl an Romanen zu stöbern und den ein oder anderen Insel-Krimi zu finden. So etwa von der Juister Autorin Sandra Lübkes und ihren Kriminalfällen rund um die Kommissarin Wencke Tydmers oder auch Ulrike Bücking mit ihrem neuen Juist-Buch „Ein Hauch von Meer und Mord“. Im ersten Deutschen Krimimuseum in Stollhamm (Butjadingen) haben rund 5000 Bücher aus den Jahren 1790 bis 1945 ein neues Zuhause gefunden. Urlauber und auch Wissenschaftler entdecken hier kostbare Einzelstücke und so manche Kuriositäten – das perfekte Mitbringsel vom Tatort Wattenmeer. 

„Gerade im Herbst zeigt sich die niedersächsische Nordsee von ihrer schönsten und gleichzeitig rauesten Seite“, erklärt Oliver Melchert, Pressesprecher der Nordsee GmbH. „Mit Wind und Wellen, atemberaubenden Vogelzügen und herbstlicher Farbenpracht eröffnet die Region ungeahnte Perspektiven für einen künstlerischen und gleichzeitig meditativen Urlaub.“

Gut übernachten